Pudelspiegel März 2006

Liebe Pudelfreunde,

wenn wir aus dem Fenster schauen, sehen wir Schnee, Eis und Pudel, die voller Begeisterung durch das Schneegestöber toben. Der Winter hat seine Reize – und auch seine Schwierigkeiten.

In den vergangenen Wochen ist unser Übungsbetrieb nur noch eingeschränkt aufrecht zu erhalten gewesen. Vereiste Agility-Geräte machten das Training unmöglich, verharschte Schneedecken die Unterordnung problematisch. Wir haben ein wenig improvisiert und den Winter auf unsere Weise genossen. Bei gemeinsamen Spaziergängen haben wir den fliegenden Ohren unserer tobenden Pudel zugeschaut und auf geeigneten Wiesen die eine oder andere Unterordnungsübung eingestreut. An den Tagen, an denen das Wetter uns freundlich gesonnen war, haben wir richtig geübt und festgestellt, dass nicht nur wir, sondern auch unsere Hunde den regelmäßigen Übungsbetrieb entbehrten. Als das erste Mal die Schneedecke schmolz, mussten wir feststellen, dass die Maulwürfe keine Winterruhe gehalten hatten und unsere Weide ziemlich verunziert war. Es war Knochenarbeit, die noch gefrorenen Hügel abzutragen, an Training war nämlich zwischen den Hügeln nicht zu denken.

So ganz hat sich der Winter noch nicht aus Schleswig-Holstein verabschiedet und wir freuen uns schon auf die Zeit, in der wir wieder voll einsteigen können und unsere Pudel wieder ihr „Gehirnjogging“ bekommen und wir anstrengungsbereit am anderen Ende der Leine hängen.

Natürlich hatten wir auch ein paar „Indoor-Highlights“ in den zurückliegenden Monaten.

Beim Verspielen wechselten im November schöne Preise den Besitzer und am Samstag vor dem ersten Advent feierten wir in unserem Stammlokal „Gärtnerkrug“ in Eggebek in die Weihnachtszeit hinein. Es war ein lustiger Abend – beim “Märchen hinter dem Vorhang” sahen wir Annemarie als unvergleichliches “Aschenputtel”, Herr Schönemann überzeugte als die “Gute Fee”, Dieter gab einen Prinzen, der seines Gleichen sucht – aber die absolute Krönung waren Klaus und Holger als die “Hässlichen Schwestern”. Ähnliche Heiterkeit löste unser Bell-Lotto aus, bei dem es galt, verschiedene Bell-Aufnahmen den richtigen Hunden zuzuordnen. (Der Ehrlichkeit halber muss gesagt werden, dass die Schilderung der Begleitumstände der Kassettenaufnahme bei Romy zu Hause mindestens für genauso viele Lacher sorgte, wie das Spiel an sich. Es ist auch eine lustige Vorstellung, den Heirom Clan zum Bellen zu bewegen, wenn man weiß, wie sehr sich Romy normalerweise darum bemüht, dass eben diese Hunde nicht bellen – und dann sollten sie es auf Kommando tun, nur weil Romy sich auf Knien anschlich und an der eigenen Haustür klingelte. Spüren wir nicht alle ein leichtes Zucken um die Mundwinkel?).

Der Weihnachtsmann hat uns auch in diesem Jahr besucht und sich viel Zeit genommen für das Aufsagen von Gedichten, Singen von Liedern und das Hinterfragen von liebgewordenen Hunderitualen.
Wir hatten auch einige Ehrennadeln zu vergeben. Nina Hansen und Kirsten Bölck wurde die Verdienstnadel in bronze verliehen, Klaus und Karin Karl erhielten für ihren unermüdlichen Einsatz für unsere Gruppe die silberne Verdienstnadel. Für die 10-jährige Mitgliedschaft wurde Bent Marcussen geehrt. Marlies erhielt für ihre Leistungen in der Unterordnung mit Katja den Deutschen Champion LP II. Sabine Baumgarten errang mit ihrem Kadero le Papillon, genannt Danny, den Deutschen Champion.
Wir gratulieren unseren Mitgliedern von ganzem Herzen.

Im Januar trafen wir uns bei Kaffee und Kuchen anlässlich unserer Jahreshauptversammlung. Wir haben einen ansprechenden Veranstaltungskalender zusammengestellt, der bereits an unsere Mitglieder verschickt wurde. Unser Vorstand wurde von den Mitgliedern entlastet, Neuwahlen standen in diesem Jahr nicht an.

Wir möchten noch kurz auf unsere nächsten Termine hinweisen:

Am 14.04.2006 treffen wir uns um 13.00 Uhr am Gärtnerkrug. Wir starten gemeinsam zu einem schönen Osterspaziergang und stärken uns anschließend im Gärtnerkrug bei Kaffee und Kuchen.

Am 03.05. 2006 treffen wir uns um 19.30 Uhr im Gärtnerkrug zum Clubabend. Unser Thema lautet „Unser Pudel“.

Jetzt setzen wir uns eine Mütze auf, wickeln uns den Schal um den Hals, ziehen die Handschuhe an und gehen mit den Pudeln ein bisschen nach draußen. Wir hauchen uns in die Hände und Pfoten und genießen den Winterrest.

Bis dahin seid ganz lieb gegrüßt von Euren

Nordlichtern.

Gruppe Schleswig-Flensburg